Harry Potter, 'in - out' und die Mitgliedschaft in der NSDAP

23.07.07


Am vergangenen Sonnabend haben Tausende von Jugendlichen vor den Buchhandlungen gewartet, um bei der Geschäftsöffnung eines der ersten Exemplare des neuen Harry-Potter-Bandes zu ergattern. Es bestand nicht - wie kurz nach dem Kriege wegen Papiermangels - die Gefahr, daß man das Buch bald nicht mehr bekommen könnte. In einer Woche oder auch in einem Jahr wird man es immer noch kaufen können. - Warum also die Eile?

Ich will kein Urteil zum Inhalt abgeben. Ich kenne ihn nicht, und er mag spannend sein. Ich kann mir aber nicht vorstellen, warum gerade dieses Thema so überragend sein soll, daß in aller Welt die Jugendlichen 'verrückt spielen', sich z.B. auch noch wie Harry Potter kleiden und für ähnliche Utensilien ihr Taschengeld verschleudern. - Ich weiß nicht, ob die Bibel eine höhere Auflage hat als Harry Potter. - Es muß doch etwas anderes dahinter stecken, und das macht mir Sorge. -

Es muß 1935 oder 1936 gewesen sein, als ein Teilstück der 'Reichsautobahn' von Frankfurt nach Dresden in der Nähe meiner Heimatstadt Zwickau eröffnet wurde. Der 'Führer' selbst sollte es einweihen. Gegen den Willen (aber nicht gegen ein Verbot) der Eltern machten meine Schwester und ich uns bei Regen (ca. 20 km hin und 20 km zurück) mit dem Fahrrad auf den Weg zu diesem Autobahn-Teilstück. Ich war damals also zwischen 14 und 15 Jahre alt. Viele Menschen standen am Rande der Autobahn. - Dann kam die Kolonne - im offenen Wagen der 'Führer' - grüßend -. In wenigen Sekunden war alles vorbei. - Wir waren pitschnaß, aber glücklich, den 'Führer' gesehen zu haben.- Zu Hause wartete ein warmes Bad auf uns, damit wir keine Erkältung bekommen sollten. - Wir haben erst viel später erkannt, daß wir einem 'Rattenfänger' aufgesessen waren. - Das böse Ende des Hitlerreiches ist bekannt.

Im April 1967 fand in einer Highschoolklasse in Palo Alto, Kalifornien, ein Experiment statt, das in einem Buch mit dem Titel 'Die Welle' veröffentlicht und auch als Fernsehsendung im ZDF gezeigt wurde. Es wurde dokumentiert, wie ein Lehrer seine Schüler sehr schnell zu Nazis machte. - In einer Unterrichtsstunde über das 'Dritte Reich' und den Zweiten Weltkrieg wurde ein Film über die Grausamkeiten der Nazis in den Konzentrationslagern vorgeführt. Da hatten die Schüler die Frage gestellt, was das denn damals für Menschen waren, die zu so abscheulichen Verbrechen fähig waren oder sie zumindest duldeten.

Das Experiment ging sehr einfach. Der Lehrer impfte den Schülern Schlagworte als 'Werte' ein - z.B. 'Disziplin' - und prägte sie auf sich selbst als 'Führerpersönlichkeit'. Wir kennen das ja auch bei Orwells 'Großem Bruder'. Das Experiment nahm beängstigende Formen an. Zweifler wurden nicht nur gemieden, sondern sogar bedroht. Die Lehrerschaft mußte schon fürchten, das Ganze nicht mehr in den Griff bekommen zu können. Schließlich sollte der Führer der Gesamtbewegung in den USA vor den Schülern in einer großen Versammlung sprechen. - Statt eines Menschen am Rednerpult erschien auf den Fernsehgeräten Hitler vor einer großen versammelten Menge von Deutschen, die ihm zujubelten. - Der Schock für die Schüler war verständlicherweise groß.

Das geschah vor 40 Jahren. Heute sind die Verhältnisse anders. 'Disziplin' z.B. ist 'out'. 'In' sind ganz andere Vorstellungen vom Leben. - 'Freiheit' ist das Leitwort. - Sind wir frei von fremden Einflüssen? - Wer legt fest, was 'in' und was 'out' ist? - Die Liste der Werte, die 'in' bzw. 'out' sind, überzeugt mich zu einem großen Teil nicht, daß damit die großen Probleme unserer Zukunft gelöst werden könnten. - Wer sind die 'Strippenzieher der In-Out-Diktatur'? - Wo bleibt die 'Freiheit'?

Amerika gibt uns ein Beispiel, wie Demokratie bei Wahlen heute praktiziert wird. - Bei uns ist es noch nicht ganz so weit. - Der hat die größten Chancen gewählt zu werden, der aus einer Fernsehshow als 'Sieger' hervorgeht. Über die wirklichen Probleme des Landes machen sich die wenigsten tiefere Gedanken. - Warum wurde Schwarzenegger Gouverneur von Kalifornien? Waren es die überragenden politischen Fähigkeiten, oder waren es seine Erfolge als Schauspieler?

Ist die jüngere Generation heute gefeit gegen 'Rattenfänger', wenn sie sich in eine 'In-Out-Diktatur' einfügt? - Hat sie das Recht, sich darüber zu erregen, daß bedeutende Menschen, wie z.B. Günther Grass, gegen Ende des Krieges als Jugendliche Mitglied der NSDAP wurden? - Sind sie sicher, daß sie es nicht getan hätten, wenn sie damals das gleiche Alter wie Günther Grass gehabt hätten. - Ich war kein Parteimitglied aber Kriegsfreiwilliger. Ich kann für mich in Anspruch nehmen, aus der Vergangenheit gelernt zu haben. Das gilt für die heute Angeschuldigten sicher auch.

Noch ein Wort muß ich an die Adresse derer richten, die der heutigen Jugend vorwerfen, zu sehr auf das Materielle fixiert zu sein und dem 'Kaufrausch' zu erliegen. Die 'Diktatoren' dieser angeblich modernen Lebensweise stammen doch aus der Welt der Erwachsenen. Sie treiben mit ungeheurem Werbeaufwand die Menschen auf den falschen Weg, auf dem die Zerstörung des Planeten Erde drohend in den Bereich der Möglichkeiten rückt. - Gegen diese Diktatur müssen wir wohl ansetzen, um eine Wende zum Besseren zu erreichen.


Klicken Sie auf Home, wenn Sie links keine Navigation sehen: Zur Homepage: 
www.zukunft-frieden-schulze.de 
Zukunft und Frieden als Lebensaufgabe