Der Karikaturenstreit und die möglichen Folgen



(11.02.06) Haben wir uns schon einmal darüber Gedanken gemacht? ...

Der Karikaturenstreit hat in der islamischen Welt zu größter Empörung geführt. Wir haben den Eindruck, daß dieser ärgerliche Konflikt darüber, was toleriert werden sollte und was nicht, von Scharfmachern genutzt wird, um den Haß auf die Lebensformen der 'westlichen Welt' an diesem Thema aufzuhängen.

Die westlichen Karikaturisten halten dagegen, pochen auf die Pressefreiheit. Das mag ihr Recht sein. Ist es aber auch klug und moralisch vertretbar? - Darf ich auf meinem Recht bestehen, wenn durch die (nicht gewollten) Folgen andere Menschen zu Schaden kommen - vielleicht sterben? -

Was aber, wenn sich das alles noch weiter aufschaukeln sollte? - Können wir uns vorstellen, daß nicht nur deswegen, weil islamische Staaten einen großen Teil der Erdölvorräte besitzen, sondern auch, weil vielleicht Unruhen überall äußerst stark werden, das weltweite Transportsystem zusammenbricht? -

Stellen wir uns doch einmal vor, daß wir uns von dem ernähren und unser Leben organisieren müßten, was innerhalb der Europäischen Union produziert wird! - Ich denke an die Weihnachtsgeschichte von dem Ruf: "Ausländer raus!" - Da blieb so gut wie nichts mehr übrig.

Welche Nahrungsmittel und in welcher Menge produzieren wir noch hier? - Unser Computer braucht ein Ersatzteil - aus China oder Korea! - Wir haben nichts mehr anzuziehen. - Aber unsere Textilindustrie existiert kaum noch. - Auch der Herr Betriebsleiter braucht neue Sachen. Er hat aber - um höhere Gewinne zu machen - die Arbeitsplätze in den Osten verlegt. Seine ehemaligen Arbeiter, jetzt Arbeitslose, können nicht mehr hier arbeiten, weil auch die Produktionsstätten zerstört oder abgebaut sind. -

Wird jetzt sein mehrverdientes Geld ausreichen, um sich das Benötigte - falls noch in Einzelstücken vorhanden - auf dem Schwarzmarkt zu kaufen? - Wie sieht es mit den Ersatzteilen für die japanischen oder koreanischen Autos aus? - Das sind nur einige augenfällige Beispiele. In Wirklichkeit greift eine solche Katastrophe viel tiefer. Sie trifft uns alle. Wir sind viel stärker verflochten, als es uns bewußt wird. - Wir können vielleicht auf unseren Computer zu Hause verzichten. - Kann aber z.B. eine Kassiererin im Supermarkt noch im Kopfe ausrechnen, was wir zu bezahlen, was wir zurückzubekommen haben, wenn ihr bei der täglichen Arbeit die Werte immer angezeigt werden? - usw. -

Denn wird - wie in der Sage der durch den Steinwurf geblendete Riese - die Supermacht besinnungslos mit allen Mitteln zuschlagen! - Ist das die Lösung? -

oder der Untergang? -

- - -

Hoffen wir, daß es nicht soweit kommt! -

- - -

(13.02.06) Und dazu lese ich noch, daß die USA möglicherweise einen Militärschlag gegen den Iran planen. - Ich habe schon einmal einen Artikel über verschobene Perspektiven geschrieben.


Klicken Sie auf Home, wenn Sie links keine Navigation sehen: Zur Homepage: 
www.zukunft-frieden-schulze.de 
Zukunft und Frieden als Lebensaufgabe